Home > Themenwelten > Infrastruktur > Lärmminderung an Eisenbahnbrücken

Brückendröhnen

Lärmminderung an Eisenbahnbrücken

Regionalzug auf einer Brücke
Foto: DB AG

Viele kennen es aus eigener Erfahrung: Befahren Züge eine Stahlbrücke, kann es zu unangenehmen Geräuschen kommen. Ursache hierfür ist, dass bei der Überfahrt eines Zuges über eine Stahlbrücke zusätzlich zum normalen Rollgeräusch eine weitere Komponente des Schienenlärms hinzukommt, die als „Brückendröhnen“ bezeichnet wird. Verglichen mit dem normalen Rollgeräusch tritt das Brückendröhnen als ein tieffrequentes Geräusch mit Frequenzen im Bereich von 40 bis 500 Hertz auf und wird von Anwohnern oftmals als belästigend empfunden, da es auch als „Donnern“ wahrgenommen wird.

Abo abschließen

Wählen Sie aus einem unserer Abo-Modelle.

Deine-Bahn-Abonnenten

Sie erhalten Zugriff ohne Zusatzkosten

Registrierte Abonnenten

Loggen Sie sich mit ihren Anmeldedaten ein.

Durch die weitere Nutzung unseres Internetangebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies und zum Umgang mit Ihren Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen Hinweis schließen