Home > Archiv > Deine Bahn 07/2019 > Editorial Juli 2019

Editorial Juli 2019

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mehr Qualität und Kapazität verspricht die Agenda für eine bessere Bahn, dazu gehören auch Neueinstellungen in erheblichem Umfang. In der jüngst vom DB-Vorstand vorgestellten
Dachstrategie „Starke Schiene“ ist von 100.000 zusätzlichen Mitarbeitern in den kommenden Jahren die Rede.

Was für die Bahnunternehmen gilt, beschäftigt auch die Hochschulen, an denen zu bahnbezogenen Themen geforscht und gelehrt wird. Hier werden nicht zuletzt die zukünftigen Bahningenieure ausgebildet. Die Vereinigung der Universitätsprofessoren des Eisenbahnwesens hat sich den Einsatz für ein zukunftsfähiges Bahnsystem auf die Fahne geschrieben. Ein Punkt ist die stärkere Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mehr zur Neuausrichtung, dem Profil und den Zielen verrät unser Leitartikel von Professor Dr.-Ing. Christian Schindler, Fahrzeugtechnikexperte der RWTH Aachen und neuer Vorsitzender der Professorenvereinigung.

Den Schwerpunkt in dieser Ausgabe widmen wir dem Bahnstudium in Erfurt. Mit dem Bachelor Eisenbahnwesen und dem internationalen Master Europäische Bahnsysteme hat die Fachhochschule in der thüringischen Landeshauptstadt zwei attraktive Studiengänge im Programm, in denen Theorie und Praxis durch die Zusammenarbeit mit DB Netz eng verzahnt sind. Neben Verantwortlichen bei Bahn und Hochschule kommen Absolventen zu Wort, die über ihre Erfahrungen im Studium und ihren beruflichen Weg bei der DB berichten. Für eine Tätigkeit im System Bahn ist ein interdisziplinäres Fachwissen unerlässlich. Diesem Ansatz ist der Studiengang Bahningenieurwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen verpflichtet. Die THM  bietet den Bachelor of Engineering inzwischen auch als duales Studium an, über den in dieser Ausgabe in zwei Beiträgen berichtet wird.

Lesen Sie außerdem in diesem Heft: Die ersten Absolventen des DB Rail Academy-Programms in Brasilien haben in Berlin ihre Abschlussurkunden erhalten, und: Die  Funktionsausbildungen für Aufgleispersonale sorgen für einen einheitlichen Qualifizierungsstandard der Besatzungen von Hilfszügen.

Viele Anregungen und Erkenntnisse beim Lesen wünscht

Martin Nowosad
Chefredakteur