Home > Themenwelten > Verkehr > Mathematisches Modell zur Optimierung der Lokumlaufplanung

Disposition

Mathematisches Modell zur Optimierung der Lokumlaufplanung

Etwa 4.500 Güterzüge werden täglich von den Lokomotiven der DB Cargo AG in Europa gefahren. Die geplante räumliche und zeitliche Belegung der Streckenabschnitte – der Trassen – ist dabei für jeden Güterzug im Fahrplan vorgegeben. Dementsprechend werden für jede Zugfahrt auf den Trassen ein oder mehrere Triebfahrzeuge benötigt, um den Güterzug zu fahren. Daraus ergeben sich die Fragen, welche Lokomotive für welchen Güterzug eingesetzt werden soll und kann, wann und wo das Triebfahrzeug bereitgestellt wird, und wie die Umläufe möglichst effizient geplant werden können. Die Beantwortung dieser Fragen gehört zu den Kernaufgaben einer erfolgreichen Eisenbahn. Ziel dieses Artikels ist es, die praktischen Einsatzmöglichkeiten des mathematischen „Locomotive Assignment Problem“ anhand einer beispielhaften Anwendung für eine Musterwoche der DB Cargo AG aufzuzeigen.

 

Abo abschließen

Wählen Sie aus einem unserer Abo-Modelle.

Deine-Bahn-Abonnenten

Sie erhalten Zugriff ohne Zusatzkosten

Registrierte Abonnenten

Loggen Sie sich mit ihren Anmeldedaten ein.

Durch die weitere Nutzung unseres Internetangebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies und zum Umgang mit Ihren Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen Hinweis schließen