Home > Themenwelten > Verkehr > Ein Jahr Schnellfahrstrecke Berlin–München: Reisende wechseln vom Flieger zur Bahn

In Kürze

Ein Jahr Schnellfahrstrecke Berlin–München: Reisende wechseln vom Flieger zur Bahn

ICE fährt über eine Brücke auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München_
ICE BR 411 auf der Schnellfahrstrecke unterwegs durch den Thüringer Wald (Foto: DB AG/Frank Barteld)

Ein Jahr nach Eröffnung der Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München hat die Deutsche Bahn eine positive Bilanz gezogen. Wie aus einer Studie der DB und des Telekommunikationsunternehmens Telefónica hervorgeht, konnte die Bahn ihren Marktanteil im Personenverkehr auf der Verbindung zwischen beiden Metropolen verdoppeln: Demnach nutzten 46 Prozent der Reisenden die Züge der DB (bis 2017: 23 Prozent), 30 Prozent das Flugzeug und 22 Prozent den Pkw oder Fernbus. Jeweils etwa 1 Million Reisende stiegen im Zeitraum seit der Eröffnung vom Flieger oder Auto auf die Bahn um.

Laut Unternehmensangaben sind 86 Prozent der auf der Strecke verkehrenden ICE-Sprinter pünktlich, und liegen damit deutlich über der durchschnittlichen Pünktlichkeit im DB-Fernverkehr, die im Dezember 2018 bei knapp 77 Prozent lag. Auch die Auslastung der ICE auf der Schnellfahrstrecke ist im Schnitt um 18 Prozent höher. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember hat die Bahn ihr Angebot auf der Verbindung ausgeweitet. Anstelle von bisher drei fahren nun täglich fünf ICE-Sprinter in beide Richtungen (München und Berlin).

Mehr Kapazität schafft auch der erstmalige Einsatz der neuen ICE-Generation 4 (BR 412) auf der Schnellfahrstrecke, die pro Zug bis zu 830 Fahrgästen Platz bietet. Mit beiden Maßnahmen zusammen können seit dem Fahrplanwechsel täglich 3.000 Reisende mehr als zuvor befördert werden.

Bundesweit sind nun insgesamt 19 zwölfteilige ICE 4-Züge unterwegs. Der neue Hochgeschwindigkeitszug war bereits seit Ende 2017 auf Verbindungen von Hamburg nach München und Stuttgart im Einsatz. Im Oktober vergangenen Jahres erhielt der ICE 4 die Zulassung vom Eisenbahn-Bundesamt für den Betrieb mit dem Zugsicherungssystem ETCS und kann damit auf den entsprechend ausgerüsteten Strecken der VDE 8 verkehren. Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 war mit der Fertigstellung des letzten Streckenabschnitts Erfurt–Ebensfeld auf der Schnellfahrstrecke Berlin–München zum Abschluss gekommen.

(10.01.2019)

Durch die weitere Nutzung unseres Internetangebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies und zum Umgang mit Ihren Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen Hinweis schließen